Zweite Pentzer Mannschaft zieht in dritte Pokalrunde ein


Durch einen 2:1 Erfolg gegen die zweite Mannschaft des SV Waren 09, hat die zweite Mannschaft des SV Traktor Pentz die dritte Pokalrunde Mecklenburgische Seenplatte erreicht. Beide Mannschaften nutzten das Regelwerk hinsichtlich des Einsatzes von Spielern der ersten Mannschaften voll aus. Es durften jeweils zwei Akteure mitwirken die am letzten Spieltag in den höheren Spielklassen zum Einsatz kamen, dazu bestand die Möglichkeit zusätzlich Akteure einzusetzen die im letzten Spiel pausierten. Somit konnte Daniel Baumann, Trainer des SV Traktor Pentz II, auf die Schwergewichte Moritz Lorenz, Felix und Paul Plamann sowie Nick Boetig zurückgreifen. Für Pentz wurde diese Konstellation spielentscheidend. Von Beginn an drangen beide Mannschaften auf den schnellen Führungstreffer. Nach zehn Minuten passte Tim Riemann nach vorangegangenem Ballgewinn zu Moritz Lorenz der nicht lange fackelte und Pentz mit 1:0 in Führung schoss. Nachdem Emanuel König eine Warener Flanke abwehren konnte führte Paul Plamann einen Einwurf aus, der Ball landete bei Moritz Lorenz der sich auf engstem Raum durchsetzen konnte und auf 2:0 erhöhte. Waren schlug nur zwei Minuten später zurück. Zunächst wehrte Tom Prause einen Angriff der Müritzstädter auf der eigenen Torlinie ab, der landesligaerfahrene Johannes Köhler setzte nach und verkürzte mit unhaltbarem Kopfball zum 1:2 für die Gäste. Zu diesem Zeitpunkt war gerade eine knappe Viertelstunde gespielt. Pentz agierte in der Abwehr sehr konzentriert und entschlossen, beide Plamann-Brüder verdienten sich Bestnoten. Der Gastgeber setzte auf Konter, doch die Anspiele in die Spitze gerieten zu ungenau. Der SV Waren erlangte im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte ein Übergewicht doch gravierende Torgefahr ließ Pentz nicht zu, so dass es bei der knappen Pentzer Pausenführung blieb. Kurz nach dem Wiederanpfiff wehrte Carlo Goldammer einen gefährlich angeschnittenen Warener Freistoß ab und nach zehn Minuten verhinderte der Pfosten den Warener Ausgleich. Pentz gelang es nicht sich bis in die gegnerische Strafraumnähe durchzuspielen, die Mannschaft konzentrierte sich auf die Abwehrarbeit was sehr gut gelang. In der 66. Spielminute startete Moritz Lorenz einen Antritt und verfehlte aus spitzem Winkel knapp das Tor. Waren ließ die nötige Aggressivität vermissen und hoffte auf Pentzer Abwehrfehler die der Gastgeber nicht machte. Die beste Ausgleichschance vergab Waren fünf Minuten vor dem Abpfiff, als nach gelungenem Diagonalpass ein Schuss aus Nahdistanz über die Latte flog. Pentz blieb der eigenen Taktik, den Gegner am Torschuss zu hindern, treu. Mit hohem kämpferischem Einsatz brachten sie die knappe Führung über die Zeit.


SV Traktor Pentz II:

Strek, F. Plamann, Prause, König (63. Schmidt), W. Chalaitzidis (84. Garz), P. Plamann, Richter (53. Fandrich), Goldmmer, Riemann (72. Schöler), Boetig, Lorenz


Text/Foto: Ralf Scheunemann

57 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen